Brot von Gestern für Morgen

Ein Kunde kommt in den Laden. „Guten Tag, ich möchte gerne für Morgen ein Brot von Gestern vorbestellen“.
„Sie wollen was??“, fragt die Verkäuferin verdutzt.
„Ein Brot von Gestern vorbestellen. Für Morgen“.
„Das geht nicht. Das morgige Brot von gestern ist ja heute schon da. Das kann man nicht mehr vorbestellen“, erklärt die Verkäuferin.
„Aber Morgen kostet das Brot von Heute, weil’s ja von gestern ist, doch nur noch die Hälfte“, sagt der Kunde.
„Ja“, gibt die Verkäuferin zu.
„Na, genau das will ich“, meint der Kunde.
Die Verkäuferin versuchte es noch mal „Aber das geht nicht. Heute gibt es noch kein Brot, das Morgen von Gestern ist“.
„Doch“, sagt der Kunde, „da liegt es doch!“
„Was??“, die verkäuferin beginnt zu verzweifeln.
„Na das Brot, das Morgen von Gestern ist“.
Die Verkäuferin wird jetzt nervös: „Ja, aber das ist doch von heute“.
Der Kunde: „Eben, deshalb will ich’s vorbestellen.
Dann kostets ja nur die Hälfte“.
„Man kann Brot von Gestern nicht vorbestellen. Man kann nur Brot von heute vorbestellen“ versucht die Verkäuferin weiter zu erklären.
Der Kunde bleibt hart. „Ja, aber das will ich ja. Ich will ein Brot von heute vorbestellen. Für Morgen. Weils dann von Gestern ist“:
„Ja, ja aber das geht nicht. Wie stellen Sie sich das denn vor? Wenn das alle machen würden. Wo sollte ich denn das ganze Brot lagern? Den Platz habe ich gar nicht“, versucht es die Verkäuferin jetzt.
„Der Platz ist das Problem?“
„Ja genau. Ich brauch doch morgen den Platz für das Brot von Morgen!“, so die verzweifelte Dame hinter der Theke.
„Naja, wenn das das ganze Problem ist, bestell ich eben jetzt für Morgen ein Brot von Gestern und nehms heute schon mit“.

Ende offen...?

Autor: Horst Evers



Zurück